Forschungsprogramm "Strahlentherapie und Bildgebung"

(Radiation Oncology and Imaging, ROI)

Bildgebung und Strahlentherapie sind eng miteinander verknüpfte Disziplinen und unentbehrliche Technologien zur Diagnose und Behandlung von Krebs. Ziel des Strahlentherapie Teils des DKTK Programms ist es, die Radiotherapie technisch so zu optimieren, dass sie auf die individuellen Bedürfnisse der Krebspatienten abgestimmt werden kann.

Zu den Programmaktivitäten gehören:

  • Translationale klinische Studien zur Partikeltherapie und personalisierter Krebstherapie
  • Entwicklung und präklinische Prüfung neuer Technologien (z.B. Bildgebung mit Teilchenstrahlen, Laserbeschleunigung)
  • Biomarker und Bio-Imaging-Methoden für die radiobiologische Stratifizierung von Patienten
  • Prüfung neuer Kombinationstherapien und Durchführung präklinischer Studien

Der Schwerpunkt des Forschungsbereiches Bildgebung liegt auf der Weiterentwicklung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET), Magnetresonanztomographie (MR) und Computertomographie in Kombination mit neuen Biomarkern. Darüber hinaus geht es um die Untersuchung neuer Theranostik-Methoden, eine enge Verzahnung von Diagnostik und Therapie.

Auch standardisierte, qualitätskontrollierte, multiparametrische Bildgebungstechnologien und Arbeitsabläufe zur Durchführung multizentrischer klinischer Studien zu etablieren, gehört zu den Zielen dieses Programms.

Gerade in Bezug auf das wachsende Feld der multiparametrischen Bildgebung arbeiten die Wissenschaftler dieses Programmes daran, die Bild/Gewebe-Analyse sowie die biologische Tumorcharakterisierung auf Grundlage von radiologischen Bilddaten (radiomics) sowie die Therapieplanung, für das Monitoring und für die Vorhersage des Therapieerfolgs weiterzuentwickeln und zu verbessern.

 

Meilensteine / Ausgewählte Originalpublikationen

  • Bild-basierte und molekulare Biomarker für die Individualisierung der Strahlentherapie (Lohaus et al., Radiother Oncol 2014; Balermpas et al., Int J Cancer 2015; two publications Menegakis et al., Radiother Oncol 2015; Tinhofer et al., Ann Oncol 2014; Geisenberger et al., Acta Neuropathol 2015; Zschaeck et al., Acta Oncol 2015; Bütof et al., J Nucl Med 2015; Chirindel et al., Radiother Oncol 2015; Mönnich et al., Acta Oncol 2015; Linge et al. [DKTK-ROG], Clin Cancer Res. 2016 Epub; Tinhofer et al., Eur J Cancer, 2016 Epub; Baumann et al., Nature Rev Cancer, in press).
  • Etablierung von Strategien zum Datenaustausch für die Strahlenforschung und einer Datenbank-basierten Open Source Software (Skripcak et al., Radiother Oncol 2014; Skripcak et al., IEEE Journal of Biomedical and Health Informatics, Epub 2015).
  • Behandlungsplanung, Verifizierung neuer, moderner Methoden und Patienten-Stratifizierung für die Partikeltherapie (Jakobi et al., Int J Radiat Oncol Biol Phys 2015; Niklas et al., Int J Radiat Oncol Biol 2013; Dai et al., Radiother Oncol 2014; Baumann, Nature Rev Cancer, in press).
  • PET von CD133(+) Tumorstammzellen mit Fokus auf Immuntherapien und Immun-PET (Gaedicke etal., Proc Natl Acad Sci U S A 2014) und Untersuchungen und multizentrische PET-Tracer Studie mit CXCR4 in Patienten mit multiplem Myelom (Philipp- Abbrederis et al., EMBO Mol Med 2015).
  • Bild-basierte Darstellung von in vivo Th1 Zelltracking für Immuntherapien (Griessinger et al., Proc Natl Acad Sci U S A 2015) und hyperpolarisierte Bildgebung mit einem neuen in vivo Biomarker zur Untersuchung des Tumorstoffwechsels (Hovener et al., Nat Commun 2013).

Koordinatoren

Prof. Dr. Jürgen Debus
Univeristätsklinikum Heidelberg

Prof. Dr. Bernd Pichler
Universitätsklinikum Tübingen

Prof. Dr. Heinz-Peter Schlemmer
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)